System der Lebewesen (Stefan Hintsche 2014)

Home

Index

Übersichtsbaum

Aves > Neornithes > Neognathae > Neoaves > Coronaves > Natatores > Steganograllatores > Procellariimorphae > Sphenisciformes

 

 

Sphenisciformes

 

Spheniscidae

 

 

Ordo Sphenisciformes Sharpe, 1891 (Ordnung Pinguinartige):

-          21 Arten, davon eine ausgestorben

 

Familia Spheniscidae Bonaparte, 1831 (Familie Pinguine):

-          21 Arten, davon eine ausgestorben

 

 

 

Neornithes > Neognathae > Neoaves > Coronaves > Natatores > Steganograllatores > Procellariimorphae > Sphenisciformes > Spheniscidae

 

 

 

 

 

 

 

 

Aptenodytes

 

 

 

 

 

 

Spheniscidae

 

 

 

 

 

Pygoscelis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptula

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spheniscus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Megadyptes

 

 

 

 

 

 

 

Familia Spheniscidae Bonaparte, 1831 (Familie Pinguine):

-          21 Arten, davon eine ausgestorben

 

Genus Aptenodytes J. F. Miller, 1778 (Gattung Großpinguine):

-          2 Arten

 

Genus Pygoscelis Wagler, 1832 (Gattung Langschwanzpinguine):

-          3 Arten

 

Genus Eudyptula Bonaparte, 1856 (Gattung Zwergpinguine):

-          2 Arten

 

Genus Spheniscus Brisson, 1760 (Gattung Brillenpinguine):

-          4 Arten

 

Genus Eudyptes Vieillot, 1816 (Gattung Schopfpinguine):

-          8 Arten

 

Genus Megadyptes Milne-Edwards, 1880 (Gattung Gelbaugenpinguine):

-          2 Arten, davon eine ausgestorben

 

 

 

Neognathae > Neoaves > Coronaves > Natatores > Steganograllatores > Procellariimorphae > Sphenisciformes > Spheniscidae > Aptenodytes

 

 

 

 

 

Aptenodytes forsteri

Aptenodytes

 

 

 

 

Aptenodytes patagonicus

 

 

 

 

Genus Aptenodytes J. F. Miller, 1778 (Gattung Großpinguine):

-          2 Arten

 

Aptenodytes forsteri Gray, 1844 (Kaiserpinguin/Emperor Penguin):

-          Biologie: Nahrung Fische (v. a. Antarktisdorsche) und Kopffüßer

-          Bestand: potenziell gefährdet (Vorwarnliste); ca. 595.000 Tiere; Gefährdung durch Klimawandel zu erwarten; ca. 33 in Zoos (Nordamerika)

-          Verbreitung: Zirkumpolare Meere (Antarktis)

 

Aptenodytes patagonicus J. F. Miller, 1778 (Königspinguin/King Penguin):

-          Unterarten: Westlicher Königspinguin (A. patagonicus patagonicus), Östlicher Königspinguin (A. patagonicus halli)

-          Biologie: Nahrung Fische (v. a. Laternenfische) und Kopffüßer; zwei Bruten in drei Jahren; im Zeitraum November bis April wird ein Ei gelegt, das ca. 52-56 Tage bebrütet wird, wobei sich die Partner meist alle 12-21 Tage abwechseln; Königspinguine werden mit 10-13 Monaten flügge und mit 5-7 Jahren geschlechtsreif

-          Bestand: nicht gefährdet; Population leicht zunehmend

-          Verbreitung: Südlicher Atlantik und südlicher Indopazifik (Falkland-Inseln; Südgeorgien; Südliche Sandwich-Inseln; Heard-Insel und McDonald-Inseln; Französische Südgebiete; Argentinien; Chile)

 

 

 

Neognathae > Neoaves > Coronaves > Natatores > Steganograllatores > Procellariimorphae > Sphenisciformes > Spheniscidae > Pygoscelis

 

 

 

 

 

 

Pygoscelis adeliae

Pygoscelis

 

 

 

 

 

 

Pygoscelis antarcticus

 

 

 

 

 

 

 

 

Pygoscelis papua

 

 

 

 

 

Genus Pygoscelis Wagler, 1832 (Gattung Langschwanzpinguine):

-          3 Arten

 

Pygoscelis adeliae (Hombron & Jacquinot, 1841) (Adéliepinguin/Adélie Penguin):

-          Bestand: potenziell gefährdet (Vorwarnliste); ca. 4,7 Millionen Tiere; Gefährdung durch Klimawandel zu erwarten

-          Verbreitung: Zirkumpolare Meere (Antarktis; Südgeorgien; Südliche Sandwich-Inseln)

 

Pygoscelis antarcticus (Forster, 1781) (Zügelpinguin/Chinstrap Penguin):

-          Bestand: nicht gefährdet; ca. 8 Millionen Tiere

-          Verbreitung: Zirkumpolare Meere und südlicher Atlantik (Antarktis; Argentinien; Chile; Bouvet-Insel; Falkland-Inseln; Südgeorgien; Südliche Sandwich-Inseln; Französische Südgebiete)

 

Pygoscelis papua (Forster, 1781) (Eselspinguin/Gentoo Penguin):

-          Unterarten: Subantarktischer Eselspinguin (P. papua papua), Antarktischer Eselspinguin (P. papua ellsworthi)

-          Biologie: Nahrung Krebstiere (v. a. Krill), Fische, Kopffüßer und Ringelwürmer

-          Bestand: potenziell gefährdet (Vorwarnliste); ca. 780.000 Tiere; Gefährdung durch Tourismus, Schiffsverkehr und Fischerei

-          Verbreitung: Subantarktische und antarktische Meere (Antarktische Halbinsel; Argentinien; Chile; Falkland-Inseln; Heard-Insel und McDonald-Inseln; Südgeorgien; Südliche Sandwich-Inseln; Französische Südgebiete)

 

 

 

Neognathae > Neoaves > Coronaves > Natatores > Steganograllatores > Procellariimorphae > Sphenisciformes > Spheniscidae > Eudyptula

 

 

 

 

 

Eudyptula albosignata

Eudyptula

 

 

 

 

Eudyptula minor

 

 

 

 

Genus Eudyptula Bonaparte, 1856 (Gattung Zwergpinguine):

-          2 Arten; 1976 wurde von Kinsky & Falla der bis dahin als separate Art geführte Weißflügelpinguin (E. albosignata) aufgrund morphometrischer Daten als eine von sechs Unterarten dem Zwergpinguin (E. minor) zugeordnet; auch aktuell wird die Gattung meist noch mit nur einer Art geführt; nach genetischen Untersuchungen von Banks et al. (2002; 2008) lassen sich die Zwergpinguine jedoch eindeutig zwei getrennten Clades zuordnen, deren genetische Unterschiede größer sind als zwischen Hauben- und Dickschnabelpinguin (Eudyptes schlegeli und Eudyptes pachyrhynchus) oder Brillen- und Magellanpinguin (Spheniscus demersus und S. magellanicus), so dass eine Aufteilung in zwei separate Arten, von der eine auch die Population des Weißflügelpinguins enthält, sinnvoll erscheint; Unterstützung erhält die neue Klassifizierung auch durch Rufanalysen und einige morphologische Merkmale; die beiden Arten trennten sich wahrscheinlich vor ca. 2,4 Millionen Jahren voneinander

 

Eudyptula albosignata Finsch, 1874 (Nördlicher Zwergpinguin/Northern Little Penguin):

-          Unterarten: Weißflügelpinguin (E. albosignata albosignata), Chatham-Zwergpinguin (E. albosignata chathamensis), Nordinsel-Zwergpinguin (E. albosignata iredalei), Cook-Zwergpinguin (E. albosignata variabilis)

-          Bestand: nicht gefährdet; aktuelle Daten aber unzureichend

-          Verbreitung: Südlicher Indopazifik (Nord- und Ost-Neuseeland; Chatham-Inseln)

 

Eudyptula minor (Forster, 1781) (Westlicher Zwergpinguin/Western Little Penguin):

-          Unterarten: Südinsel-Zwergpinguin (E. minor minor), Australischer Zwergpinguin (E. minor novaehollandiae)

-          Bestand: nicht gefährdet; aktuelle Daten aber unzureichend

-          Verbreitung: Südlicher Indopazifik (Süd-Australien; Tasmanien; Süd-Neuseeland; Stewart-Insel)

 

 

 

Neognathae > Neoaves > Coronaves > Natatores > Steganograllatores > Procellariimorphae > Sphenisciformes > Spheniscidae > Spheniscus

 

 

 

 

 

 

Spheniscus demersus

 

 

 

 

 

 

 

 

Spheniscus magellanicus

Spheniscus

 

 

 

 

 

 

Spheniscus humboldti

 

 

 

 

 

 

 

 

Spheniscus mendiculus

 

 

 

 

 

Genus Spheniscus Brisson, 1760 (Gattung Brillenpinguine):

-          4 Arten

 

Spheniscus demersus (Linnaeus, 1758) (Brillenpinguin/African Penguin):

-          Bestand: stark gefährdet; ca. 75.000 Tiere; Gefährdung durch Fischerei und Umweltverschmutzung

-          Verbreitung: Südostatlantik und südwestlicher Indischer Ozean (Südafrika; Namibia; Angola; Mosambik)

 

Spheniscus magellanicus (Forster, 1781) (Magellanpinguin/Magellanic Penguin):

-          Bestand: potenziell gefährdet (Vorwarnliste); ca. 2,6 Millionen Tiere; Gefährdung durch Fischerei und Umweltverschmutzung

-          Verbreitung: Südostpazifik und Südwestatlantik (Chile; Argentinien; Falkland-Inseln)

 

Spheniscus humboldti Meyen, 1834 (Humboldtpinguin/Humboldt Penguin):

-          Biologie: Nahrung Fische (v. a. Sardellen, Neuwelt-Ährenfische, Makrelenhechte) und Tintenfische

-          Bestand: gefährdet; ca. 12.000 Tiere; Gefährdung durch Fischerei

-          Verbreitung: Südostpazifik (Chile; Peru)

 

Spheniscus mendiculus Sundevall, 1871 (Galapagospinguin/Galapagos Penguin):

-          Bestand: stark gefährdet; ca. 1.200 Tiere; Gefährdung durch Fischerei und Krankheiten (Vogelmalaria)

-          Verbreitung: Ostpazifik (Galapagos-Inseln)

 

 

 

Neognathae > Neoaves > Coronaves > Natatores > Steganograllatores > Procellariimorphae > Sphenisciformes > Spheniscidae > Eudyptes

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptes moseleyi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptes chrysocome

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptes filholi

Eudyptes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptes chrysolophus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptes schlegeli

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptes sclateri

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptes pachyrhynchus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eudyptes robustus

 

 

 

 

 

 

 

Genus Eudyptes Vieillot, 1816 (Gattung Schopfpinguine):

-          8 Arten

 

Eudyptes moseleyi Mathews & Iredale, 1921 (Nördlicher Felsenpinguin/Northern Rockhopper Penguin):

-          Bestand: stark gefährdet; ca. 530.000 Tiere; ca. 120 in Zoos (Nordamerika & Europa); Populationsrückgang durch Fischerei, Tourismus und Umweltverschmutzung

-          Verbreitung: Südatlantik (Tristan da Cunha; Gough-Insel; vereinzelt bis Sankt-Paul- und Amsterdam-Insel im Indischen Ozean)

 

Eudyptes chrysocome (J. R. Forster, 1781) (Westlicher Felsenpinguin/Western Rockhopper Penguin):

-          Häufig mit dem Östlichen Felsenpinguin zur Art Südlicher Felsenpinguin zusammengefasst

-          Bestand: gefährdet; ca. 650.000 Tiere; ca. 360 in Zoos (Nordamerika & Europa); Populationsrückgang eventuell durch Fischerei, Krankheiten, klimatische Veränderungen und steigende Konkurrenz durch Robben

-          Verbreitung: Südlicher Atlantik (Chile; Argentinien; Falkland-Inseln)

 

Eudyptes filholi Hutton, 1878 (Östlicher Felsenpinguin/Eastern Rockhopper Penguin):

-          Häufig mit dem Westlichen Felsenpinguin zur Art Südlicher Felsenpinguin zusammengefasst

-          Bestand: gefährdet; ca. 600.000 Tiere; Populationsrückgang eventuell durch Fischerei, Krankheiten, klimatische Veränderungen und steigende Konkurrenz durch Robben

-          Verbreitung: Südlicher Indopazifik (Kerguelen; Crozet-Inseln; Macquarie-Insel; Auckland-Inseln; Prinz-Edward- und Marion-Inseln; Heard- und McDonald-Inseln; Campbell-Inseln; Antipoden-Inseln)

 

Eudyptes chrysolophus (Brandt, 1837) (Goldschopfpinguin/Macaroni Penguin):

-          Bestand: gefährdet; ca. 15 Millionen Tiere; Populationsrückgang durch Fischerei, Krankheiten, Neozoen und klimatische Veränderungen

-          Verbreitung: Südlicher Atlantik und südlicher Indischer Ozean (Antarktische Halbinsel; Chile; Falkland-Inseln; Südliche Sandwich-Inseln; Südgeorgien; Bouvet-Insel; Französische Südgebiete; Heard- und McDonald-Inseln)

 

Eudyptes schlegeli Finsch, 1876 (Haubenpinguin/Royal Penguin):

-          Bestand: gefährdet; ca. 2 Millionen Tiere; Population derzeit stabil; Gefährdung durch Tourismus, Fischerei und Umweltverschmutzung

-          Verbreitung: Südlicher Indopazifik (Macquarie-Insel)

 

Eudyptes sclateri Buller, 1888 (Kronenpinguin/Erect-crested Penguin):

-          Bestand: stark gefährdet; ca. 195.000-210.000 Tiere; Populationsrückgang vermutlich durch marine Faktoren verursacht

-          Verbreitung: Südlicher Indopazifik (Neuseeland: Bounty-Inseln, Antipoden-Inseln, Auckland-Inseln, Campbell-Insel)

 

Eudyptes pachyrhynchus G. R. Gray, 1845 (Dickschnabelpinguin/Fiordland Crested Penguin):

-          Bestand: gefährdet; ca. 10.000 Tiere; Populationsrückgang durch Neozoen, Verkehrsunfälle und Störungen durch menschliche Aktivitäten

-          Verbreitung: Südlicher Indopazifik (Neuseeland; gelegentlich Südost-Australien und Tasmanien)

 

Eudyptes robustus Oliver, 1953 (Snarespinguin/Snares Penguin):

-          Bestand: gefährdet; ca. 93.000 Tiere; Population derzeit stabil; Gefährdung durch Fischerei und Umweltverschmutzung

-          Verbreitung: Südlicher Indopazifik (Neuseeland: Südinsel; Snares-Insel)

 

 

 

Neognathae > Neoaves > Coronaves > Natatores > Steganograllatores > Procellariimorphae > Sphenisciformes > Spheniscidae > Megadyptes

 

 

 

 

 

Megadyptes antipodes

Megadyptes

 

 

 

 

Megadyptes waitaha

 

 

 

 

Genus Megadyptes Milne-Edwards, 1880 (Gattung Gelbaugenpinguine):

-          2 Arten, davon eine ausgestorben

 

Megadyptes antipodes (Hombron & Jacquinot, 1841) (Gelbaugenpinguin/Yellow-eyed Penguin):

-          Bestand: stark gefährdet; ca. 6.000-7.000 Tiere; Populationsrückgang durch eingeschleppte Prädatoren und Krankheiten, Fischnetze und Temperaturänderungen

-          Verbreitung: Südlicher Indopazifik (Neuseeland: Südinsel, Stewart-Insel, Codfish-Insel, Auckland-Insel, Campbell-Insel)

 

Megadyptes waitaha Boessenkool et al., 2009 (Waitahapinguin/Waitaha Penguin):

-          Bestand: ausgestorben (vermutlich seit etwa 1500); Ursache vermutlich Jagd

-          Verbreitung: ehemals Südlicher Indopazifik (Neuseeland)

 

 

 

Referenzen:

1)      Baker, A. J., Pereira, S. L., Haddrath, O. P. & Edge, K.-A. (2006). Multiple gene evidence for expansion of extant penguins out of Antarctica due to global cooling. Proceedings of the Royal Society B 273 (1582): 11-17.

2)      Banks, J. C., Cruicksbank, R. H., Drayton, G. M. & Paterson, A. M. (2008). Few genetic differences between Victorian and Western Australian blue penguins, Eudyptula minor. New Zealand Journal of Zoology 35 (3): 265-270.

3)      Banks, J. C., Mitchell, A. D., Waas, J. R. & Paterson, A. M. (2002). An unexpected pattern of molecular divergence within the blue penguin (Eudyptula minor) complex. Notornis 49: 29-38.

4)      Banks, J. C., van Buren, A., Cherel, Y. & Whitfield, J. B. (2006). Genetic evidence for three species of rockhopper penguins, Eudyptes chrysocome. Polar Biology 30 (1): 61-67.

5)      Boessenkool, S., Austin, J. J., Worthy, T. H., Scofield, P., Cooper, A., Seddon, P. J. & Waters, J. M. (2009). Relict or colonizer? Extinction and range expansion of penguins in southern New Zealand. Proceedings of the Royal Society B 276 (1658): 815-821.

6)      De Dinechin, M., Ottvall, R., Quillfeldt, P. & Jouventin, P. (2009). Speciation chronology of rockhopper penguins inferred from molecular, geological and palaeoceanographic data. Journal of Biogeography 36 (4): 693-702.

7)      Del Hoyo, J. & Collar, N. J. (Hrsg.) (2014). HBW and Birdlife International Illustrated Checklist of the Birds of the World – Volume 1 Non-Passerines. Lynx Edicions, Barcelona.

8)      Del Hoyo, J., Elliott, A. & Sargatal, J. (Hrsg.) (1992). Handbook of the Birds of the World – Volume 1 Ostrich to Ducks. Lynx Edicions, Barcelona.

9)      IUCN (2014). IUCN Red List of Threatened Species. Version 2014.3. < www.iucnredlist.org>. Downloaded on 16 December 2014.

10)  Kinsky, F. C. & Falla, R. A. (1976). A subspecific revision of the Australasian blue penguin (Eudyptula minor) in the New Zealand region. National Museum of New Zealand Records 1: 105-126.

11)  Ksepka, D. T., Bertelli, S. & Giannini, N. P. (2006). The phylogeny of the living and fossil Sphenisciformes (penguins). Cladistics 22 (5): 412-441.

 

 

Home

Index